Astrologie-Lexikon Startseite


Buchstabe J wie Jahreshoroskope


Julianischer Kalender, Jupiter und Jahreshoroskop





Das besondere Astrologie-Lexikon: themenübergreifend und aus der Praxis eines Berufsastrologen





Jahreshoroskop


Das vermutlich reizvollste, aber auch fragwürdigste Horoskop der Astrologie ist das Jahreshoroskop. Reizvoll und gleichzeitig fragwürdig sind vor allem konkrete astrologische Vorhersagen zur Zukunft, die ein solches Horoskop machen soll. Dabei sind Jahreshoroskope und die gesamte Prophetie zu Recht sehr umstritten. Kann man denn wirklich zutreffende astrologische Vorhersagen treffen, also schon vorher wissen, was die Zukunft bringt? Und selbst wenn, wie geht der Astrologe verantwortungsbewusst damit um? Eine ausführliche Stellungnahme zu allen Fragen rund um das Jahreshoroskop finden Sie auf www.astrologie-mit-herz.de.

Ähnliche, genauso berechtige Fragen wären: Ist dieser vielzitierte Blick in die Zukunft nicht vielmehr ein Wunschdenken? Wird hier nicht jeglicher seriöser Boden verlassen und was ist mit dem freien Willen? Besteht nicht bei allen astrologischen Vorhersagen die Gefahr des Missbrauches? An diesen berechtigten Fragen wird schnell deutlich, dass und warum Jahreshoroskope und generell alle Vorhersagen zur Zukunft ein heißes Eisen sind. Einerseits ungeheuer reizvoll, doch andererseits mit vielen schwerwiegenden philosophischen und praktischen Komplikationen verbunden.

Die meisten dieser Fragen stellen sich nicht nur für das Jahreshoroskop bzw. astrologische Vorhersagen. Sie stellen sich ganz genauso für andere Prophetie-Methoden wie z.B. Handlesen. Wie genau der Blick in die Zukunft erfolgt, ist zweitrangig. Ob astrologische Vorhersagen oder auf andere Weise: Niemand kann zuverlässig in die Zukunft sehen, da es keine in Stein gemeißelte Zukunft gibt. Es ist alles eine Frage von Wahrscheinlichkeiten in einem vorgegebenen Rahmen, der Spielraum für den freien Willen lässt.

Eine oft unterschätzte Besonderheit beim Zukunft vorhersagen ist die selbsterfüllende Prophezeiung. Je überzeugter der Prophezeiende präzise Ereignisse vorhersagt und je mehr der Ratsuchende daran glaubt, desto wahrscheinlicher passiert folgendes: Der Ratsuchende trägt wesentlich dazu bei, dass es passiert, bewusst oder unbewusst. Die Prophezeiung tritt dann ein, obwohl sie andernfalls nicht eingetreten wäre! Das nennt man eine selbsterfüllende Prophezeiung. Der Betreffende hat sie selbst herbeigeführt.

All die in den Medien veröffentlichten Jahreshoroskope, die nur auf dem Sternzeichen basieren, haben von vorneherein nichts mit echter Astrologie zu tun. Was das kommende Jahr in Liebe und Beruf bei Fischen, Wassermännern, Jungfrau und Co. angeblich bringt, ist Nonsens, immer. Es wäre selbst dann aus fachlicher Sicht nicht ernst zu nehmen, wenn tatsächlich ein seriöser Astrologe Zukunftstendenzen vorhersagen würde, denn das Sternzeichen allein ist viel zu unwichtig.


Jahreshoroskope – astrologische Vorhersagen


Tatsache ist des Weiteren, dass der Astrologe selbst, der die Zukunft vorhersagen möchte, das Ergebnis durch seine unvermeidliche Subjektivität beeinflusst. Völlig objektive astrologische Vorhersagen gibt es nicht; es kann sie nicht geben. Ein Jahreshoroskop mitsamt den unstrittig eintretenden astrologischen Konstellationen mag der Astrologe als harte Fakten ansehen. Doch was sieht und entnimmt der Astrologe jenen Konstellationen? Was würden andere Astrologen erkennen und interpretieren?

Das liegt immer auch im Auge des Betrachters bzw. Astrologen. Und jeder Mensch hat eine mehr oder weniger verzerrte Wahrnehmung, sieht quasi durch eine schmutzige Brille. Alle Zukunftsvorhersagen sind von den subjektiven Einstellungen, Erfahrungen und Prägungen des Vorhersagenden verzerrt. Auch dieser Umstand gilt für den Astrologen und sein Jahreshoroskop in gleicher Weise wie für die Kartenlegerin oder die Handleserin.

Es ist ein psychologisch-menschliches Phänomen und keine Frage der Methode. Manche sehen ein halb volles Glas und andere ein halb leeres. Jede persönliche Charakterfrage färbt unweigerlich die Brille, mit der ein Sterndeuter seine Vorhersagen macht oder eine Handleserin auf die Linien schaut. Prophetie bzw. Orakel ist daher nie die eine objektive Wahrheit. Überrascht? Nun, genau genommen gilt das für wissenschaftliche Untersuchungen ebenso wie für unwissenschaftliche Vorhersagen astrologischer Art (Unschärferelation nach Heisenberg).

Wie der Name schon verrät, soll ein Jahreshoroskop die Zukunft prophezeien für nicht irgendeinen Zeitraum, sondern für ein Jahr. Grundsätzlich ist der Astrologe aber völlig frei und kann beliebige Zeiträume wählen. Es kommt jeglicher Zeitraum über zwölf Monate in Frage und es könnten auch mehr oder weniger als zwölf Monate sein. Es sind wieder mal die Sternzeichen-Horoskope, die einen falschen Eindruck erwecken. Sie stolpern über diese meist am Jahresende in fast allen Printmedien und sie gelten immer für das kommende Kalenderjahr, also 12 Monate.


Julianischer Kalender


Der Julianische Kalender ist benannt nach Julius Cäsar, der das Sonnenjahr zu 365,25 Tagen festlegte und den Frühlingsbeginn am 25. März. Da diese Jahreslänge gegenüber dem tropischen, tatsächlichen Jahr etwas zu lang ist, kam es über die Jahrhunderte zu einer merklichen Abweichung, die Papst Gregor 1582 bei Einführung des Gregorianischen, noch heute gültigen Kalenders, korrigierte.

Die sich heute mit dem Gregorianischen Kalender noch immer ergebenden Abweichungen sind minimal. Ein Schaltjahr alle vier Jahre gleicht sie aus. Nur mit Hilfe eines genauen und korrekten Kalenderdatums mit Uhrzeit kann der Astrologe ein individuelles, persönliches Horoskop erstellen. Und nur ein solches persönliches Horoskop kann professionelle und seriöse Hilfe leisten sowie relevante Deutungen liefern. Die Kalenderfrage hat also durchaus praktische Bedeutung.


Jupiter


Jupiter ist der größte Planet unseres Sonnensystems und von gelblich-weißer Farbe. Er besitzt mehrere Monde von erheblicher Größe. In der Astrologie gilt er als männlicher Feuerplanet und gehört zum Tierkreiszeichen/Sternzeichen Schütze. Mit anderen Worten, er ist Herrscherplanet für Schütze und unter den zwölf Urprinzipien gehören Jupiter und Schütze beide dem 9. Urprinzip an. Sie besitzen die gleichen Themen und Grundgedanken, bringen sie aber unterschiedlich zum Ausdruck. Analog gilt das für alle anderen Urprinzipien und deren zugehörigen Planeten, Tierkreiszeichen und Häuser.

Für einen vollständigen Durchlauf durch den Tierkreis braucht Jupiter 11 Jahre und 214 Tage. Es steht für die Fähigkeit und das Bedürfnis zu wachsen und sich zu entwickeln, vor allem geistig. Die Art seiner Erkenntnisfähigkeit hilft beim Verständnis esoterischer und ganzheitlicher Zusammenhänge. Merkur steht für logisches Denken, Jupiter für Verstehen und Verständnis, beruhend auf einem Überblick, der Zusammenhänge erkennt.

Er fragt nach dem Warum und dem Sinn. Er gilt nicht umsonst auch als Planet der Philosophen. Traditionell werden ihm außerdem Reisen zugeordnet, Optimismus und Großzügigkeit sowie das Versöhnen von Gegensätzen, was ihn zum „Brückenbauer“ macht.



Linktipps aus dem Web:

  • Laut einem Artikel der Welt erstellt die angeblich bekannteste und beste Astrologin der Welt tolle Jahreshoroskope allein mit dem Sternzeichen. Maximaler Unsinn. Die Frau hat vielleicht die beste PR-Abteilung, aber kein halbwegs ernst zu nehmender Astrologe macht Vorhersagen mit dem Sternzeichen.
  • Ein Journalist des Rheinneckarblog hat sich mal die Mühe gemacht, im nachhinein die Vorhersagen eines Sternzeichen-Jahreshoroskops als falsch zu entlarven.

--------------------------------------------------------------------------------------------
Navigation:

Vorblättern zu Buchstabe J(2) = Traumdeutung und Traumsymbole
Über die Jung'sche Traumdeutung bzw. Traumsymbole, Symbole, Sternzeichen Jungfrau.

Zurückblättern zu Buchstabe I = individuelles, persönliches Horoskop
Zur Individual(Human)-Astrologie und das seltene individuelle, persönliche Horoskop.

Zur Astrologie-Lexikon Startseite, mit der Menü-Übersicht zu allen Einzel-Seiten.

                 

nach oben


__________________________________________________________________
                 
Copyright©2008, letzte Änderung 01/2016

Urheberrechts-Verletzungen durch „Texte-Klau“ wird mittels Copyscape festgestellt und kostenpflichtig abgemahnt.
Im Web können Sie aber gerne Textabschnitte einer Seite mit verlinkter Quellenangabe verwenden.