Astrologie-Lexikon Startseite


Astrologie-Begriffe, Buchst. A wie Astromedizin


Äquinoktium, Astromedizin, Anderthalbquadrat und Applikation





Das besondere Astrologie-Lexikon: themenübergreifend und aus der Praxis eines Berufsastrologen





Astromedizin


Die Astromedizin kombiniert Astrologie mit Medizin, d.h., sie betrachtet Gesundheit und Krankheit mit den Mitteln der Astrologie. Das Horoskop zeigt bei der Astromedizin schwierige Konstellationen, die bestimmten Krankheiten entsprechen können. Darüber hinaus erkennt der Astrologe Krankheitsdispositionen (Neigungen) und die Konstitution. Alles zusammen macht die Astromedizin zu einem recht mächtigen Hilfsinstrument für Gesundheit.

Ausführlicher über Astromedizin, die medizinische Astrologie, auf www.astrologie-mit-herz.de/astromedizin. Es geht dort u.a. um ihre Einsatzmöglichkeiten und praktische medizinische Beispiele.

Es gibt noch einen weiteren Grund, der für den Einsatz der mit Medizin kombinierten Astrologie spricht. Neben der astrologischen Entsprechung einer Krankheit zeigt die selbe Konstellation im Horoskop auch den Entwicklungsweg zu Gesundheit, sprich Heilungswege. Das ist ein wichtiger Aspekt und Vorteil der astrologischen Medizin.

Genau darin liegt ein wichtiger Grund, warum viele die Astromedizin unterschätzen: Sie offenbart die Krankheit und ihre eigentliche, tiefere Ursache mitsamt den geeigneten Heilungswegen für genau diesen Menschen. Im Idealfall setzt ein guter Astrologe bzw. eine weise Astromedizin das Horoskop für ihre medizinischen Zwecke auf eine Weise ein, die tatsächlich viel neues Licht sowohl auf Ursachen als auch Heilungsoptionen wirft. Sie arbeitet individuell und entwicklungsorientiert. Letzteres hängt allerdings vom Astrologen und seiner Arbeitsweise ab.

Die ganzheitliche medizinische Astrologie unterscheidet sich von der üblichen allopathischen Medizin, die rein körperlich orientiert mit harten Waffen gegen den vermeintlichen Feind der Krankheit vorgeht, anstatt sich mit dem Feind zu versöhnen. Astromedizin bedeutet, die betreffende Konstellation zu verstehen und auf konstruktive Weise bewusst leben zu lernen, anstatt unbewusst-körperlich als Symptom. Entwickelt man ein Bewusstsein für die Aufgabe der betreffenden Konstellation im Horoskop und verinnerlicht sie, so gibt es keinen Grund mehr für die Somatisierung und Symptombildung. Was geistig-seelisch bewusst vorhanden ist, muss nicht mehr in die Körperlichkeit fallen als psychosomatische Krankheit.

Dieser psychosomatische Ansatz ist Teil einer ganzheitlichen Medizin, die Körper, Geist und Seele als eine zusammenwirkende Dreier-Einheit begreift. Ein anderer Ansatz der Astromedizin besteht darin, ohne spezielle Beachtung der Psyche im Horoskop geeignete Medikamente herauszulesen. Dass beide Ansätze möglich sind, macht die medizinische Astrologie erfreulich ganzheitlich. In diesem Sinne betrieben bereits Hippokrates, Hildegard von Bingen und Paracelsus ganzheitliche Astromedizin.


Astromedizin und Psychosomatik


Die oben beschriebene Sichtweise beruht auf Psychosomatik. Nicht das schulmedizinische Verständnis von Psychosomatik, sondern ein weiter gefasstes, ganzheitliches Verständnis von Psychosomatik. Kurz zusammengefasst geht es darum, dass unbewusste und nicht gelebte Persönlichkeitsanteile (der sogenannte Schatten) aus ihrem geistig-seelischen Status in die körperliche Ebene wechseln. Sie manifestieren sich dann als Symptome oder gefährden zumindest die Gesundheit. Die Wiederherstellung der Gesundheit geschieht auf dem genau gleichen Weg, bloß umgekehrt.

Was heißt umgekehrt? Es bedeutet, dass durch Bewusstmachung und Integration des in der Krankheit liegenden unbewussten Schattens diese Inhalte vom Körper zurück in den Geist bzw. Psyche wechseln. Die körperlichen Symptome werden dadurch überflüssig, haben keine Grundlage mehr. So lässt sich grob vereinfacht die psychosomatische Krankheit auf ganzheitliche Weise sinnvoll behandeln.

Neben dieser Form der Astromedizin, die auf ganzheitlicher Psychosomatik beruht, gibt es noch andere Formen. Diese versuchen zuerst die ursächliche Konstellation im Horoskop ausfindig zu machen und an ihr dann geeignete Medikamente abzulesen, z.B. pflanzliche Medikamente oder Homöopathika.

Der Astromediziner befindet sich in gefährlicher Nähe von professioneller Medizin, sprich Therapie und Heilkunde-Ausübung. Diese ist nur gesetzlich zugelassenen Therapeuten erlaubt. Der schmale Grat zwischen nicht-therapeutischer astromedizinischer Beratung, z.B. als ganzheitliche Lebensberatung und Therapie, z.B. als Psychotherapie, darf nicht überschritten werden.

Eine ganzheitliche Lebensberatung, psychologische Beratung oder einfache astromedizinische Beratung bedarf keiner Therapie-Zulassung. Ein Astrologe muss aber aufpassen, im Sinne des Gesetzes nicht versehentlich und unwissentlich faktisch Therapie zu betreiben. Er muss wissen, wo Beratung aufhört und Therapie beginnt. Er muss wissen, nach welchen Kriterien sich dies richtet, denn es ist durchaus denkbar, bei der Ausübung von Astromedizin die Grenze zur Therapie zu überschreiten.


Anderthalbquadrat


Harter, spannungserzeugender und nach direkt-konkreter Verwirklichung strebender Nebenaspekt. Schwächerer Nebenaspekt, der zwei Planeten über 135 Grad Entfernung verbindet und dem Halbquadrat ähnelt. Von Bedeutung z.B. in der Kosmobiologie.


Äquinoktium


Der Zeitpunkt, zu welchem Tag und Nacht gleich lang sind. Die Äquinoktien entsprechen dem Frühlings- und Herbstanfang und liegen immer ungefähr beim 21. März und 23. September. Für die praktische Verwendung in der Astrologie nur gelegentlich von Bedeutung.


Applikation


Die Applikation hat mit den Aspekten in einem Horoskop zu tun. Applikativ nennt man einen Aspekt, der sich seinem Exaktwerden annähert, d.h., der ganz exakte Winkel ist zum Zeitpunkt der Geburt noch nicht erreicht. Die z.B. 90 Grad bei einem Quadrat könnten erst in ein paar Stunden, Tagen oder Wochen exakt werden, je nach beteiligten Planeten. Beim separativen Aspekt ist der exakte Winkelabstand bereits überschritten, aber immer noch gültig.


Linktipps aus dem Web:

  • Eine nicht-astrologische, große Medizin-Website sieht die Astromedizin erfreulich sachlich und unvoreingenommen: gesund.org
  • Interessantes pdf über die Astromedizin von Paracelsus.

--------------------------------------------------------------------------------------------
Navigation:

Vorblättern zu Buchstabe A(2) = Astrokartographie, Auswandern
Über Astrokartographie für Auswandern und Reisen, Aszendent, Aspekte und Archetypen.

Zur Astrologie-Lexikon Startseite, mit der Menü-Übersicht zu allen Einzel-Seiten.

                 

nach oben


__________________________________________________________________
                 
Copyright©2008, letzte Änderung 01/2016

Urheberrechts-Verletzungen durch „Texte-Klau“ wird mittels Copyscape festgestellt und kostenpflichtig abgemahnt.
Im Web können Sie aber gerne Textabschnitte einer Seite mit verlinkter Quellenangabe verwenden.